Unter dem Motto „The epicenter of change“ fand auch dieses Jahr wieder im Moscone Center in San Francisco Apples alljährliche „World wide developers conference“ statt. Auf der dazugehörigen Keynote, die gestern Abend (nach unserer Zeit) stattfand, stellte Apple wieder einmal einiges Neues vor. Diesmal auf dem Plan: OS X El Capitan, iOS 9 und WatchOS 2. Außerdem „überraschte“ uns der Konzern noch mit einem „One more thing…“.

OS X El Capitan

Große Neuerungen erwarten uns mit Apples neuem Mac Betriebssystem nicht. Der Fokus liegt hier eindeutig auf Performance und Stabilität. Die größte Änderung wird sein, dass die iOS Grafik-API Metal nun auch unter OS X zur Verfügung stehen wird.

iOS 9

Auch in Version 9 bringt iOS keine weltbewegenden neuen Features mit sich. Wie schon bei OS X konzentrierte man sich bei Apple auch unter iOS mehr auf Performance, Stabilität und Akku-Verbrauch. Mit iOS 9 verspricht uns Apple eine Stunde mehr Batterielaufzeit bei gleicher Nutzung. Außerdem wurde die Notizen-App überarbeitet und auch die Karten-App erhält ein paar kleinere Neuerungen.

Die größte Änderung erfahren Siri und Spotlight. Mit iOS 9 sollen unsere iPhones intelligenter werden, was man vorallem an der Suche und dem Sprachassistenten merken soll.

Für Zeitungsleser (und wahrscheinlich als Ersatz für die wenig genutzte App „Zeitungskiosk“) erhalten wir nun eine weitere festinstallierte, neue App: News.
News soll unser täglicher News-Reader für all unsere Lieblingsthemen werden. Wir dürfen gespannt sein, ob die App wirklich nur Meldungen im gewünschten Apple-News-Format oder hoffentlich auch RSS-Feeds lesen kann.

Besitzer des iPad Air 2 dürfen sich außerdem über eine weitere Neuerung freuen: Das aktuelle iPad beherrscht mit iOS 9 Multitasking in Split-Screen-Ansicht.

WatchOS 2

Auch die Early-Adopter der Apple Watch bleiben von der gestrigen Keynote nicht unberührt. Bereits wenige Wochen nach Auslieferung der Smartwatch bietet Apple nun schon WatchOS 2. Die Neuerungen hierfür hat Apple auf einer extra Seite gesammelt: WatchOS 2

One more thing…:  Music

Erst ganz am Ende, als eigentlich keiner mehr damit gerechnet hatte, lieferte Apple mal wieder ein One more thing…
Früher – zu Zeiten von Steve Jobs – war das „One more thing…“ besonders beliebt, um ganz große Neuerungen vorzustellen. Am gestrigen Abend stellte uns Tim Cook unter diesem Punkt einen neuen Dienst vor:  Music.

 Music ist ein aufgeblähter Spotify-Klon. Es vereint Musik-Streaming, MySpace-ähnliches Künstler-Following und Radio in einem.

Besonders detailiert erfuhren wir von dem neuen Dienst noch nichts. Mit dem Erscheinen von iOS 8.4 am 30. Juni werden wir schlauer sein.

Meine Meinung zur Keynote

Ich wurde bisher nur selten von Apple enttäuscht. Meist hatte ich nach einer solchen Keynote immer dieses sehr starke Haben-wollen-Gefühl. Diesmal jedoch – ich muss es leider zugeben – hat Apple mich persönlich im Regen stehen lassen. Keine der vorgestellten Neuerungen interessiert mich brennend. Nicht einmal  Music.

Ich nutze bereits Spotify. Was die Künstler sonst so treiben, interessiert mich nur in den allerseltensten Fällen. Connect (Bestandteil von  Music) brauche ich also nicht. Der dazugehörige Radiosender Beats 1 wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nichtmal annähernd meinen Musikgeschmack treffen … Sollte Apple bei diesem Dienst keinen kostenlosen Zugang mit Werbeeinblendungen (wie z. B. Spotify) anbieten, sehe ich hier keine Zukunft.

Was halten Sie von den Vorstellungen von Apple? Ist diesmal auch wieder etwas für Sie dabei?