Wir befassen uns heute mit dem Thema Facebook-Werbung und möchten Ihnen dies mal genauer vorstellen. Denn eine Facebook-Anzeige ist nicht gleich eine Facebook-Anzeige. Viel mehr nennt es Facebook inzwischen „gesponsert“ um das unbeliebte und negativ behaftete Wort „Anzeige“ nicht nennen zu müssen.

Die Facebook-Anzeige
Eine Anzeige auf Facebook schalten wird immer beliebter. Warum? Weil man hier die Möglichkeit hat, die Anzeigen Zielgruppenorientiert zu posten. Denn beim Erstellen der Anzeige kann der Nutzer genauestens definieren, wer die Anzeige sehen soll – weiteres hierzu weiter unten.

Die Facebook-Storie-Anzeige
Hierbei müssen wir zwischen „gesponsert“ und „Sponsored Stories“ unterschieden. Ersteres ist hier wie erwähnt eine einfache Anzeige um seine eigene Firmenseite oder ein Produkt zu bewerben. Der zweite Begriff, „Sponsored Stories“ geht noch etwas tiefer und genauer. Hier steht ein sehr gut ausgedachtes System dahinter. Denn: Wenn man z.B. über die Foursquare-App bei einer bekannten Fastfood-Kette eincheckt, kann die Fastfood-Kette dies in seine Werbeanzeigen integrieren und die Freunde und Kontakte des eingecheckten damit konfrontieren. Die Freunde des „eingecheckten“ sehen, dass er bei der Fastfood-Kette war. So wird aus einer persönlichen „Geschichte“ eine Werbeanzeige. Denn solche „Sponsored Stories“ bleiben angeblich im Durchschnitt 68% häufiger in den Köpfen der Facebook-Nutzer hängen als die herkömmliche Facebook-Werbung.

Beispiel einer Anzeige:
Wirbt man zum Beispiel für ein neues Küchengerät weil man Inhaber eines Küchencenters ist, so soll die Anzeige nur die Menschen zu Gesicht bekommen die folgende Punkte erfüllen:

  • Umkreis von 50km des Küchencenters
  • zwischen 25 – 50 Jahre alt
  • Interesse an Kochen und Backen
  • nur Frauen
  • Verbindungen zu Koch-Seiten (Seiten welche als „Gefällt mir“ markiert sind)

vierpunkt-FB-Anzeige_Gross

Um die zeitliche Schiene auch noch zu definieren, kann man auch die Uhrzeit angeben, wann die Anzeige geschalten werden soll. Hierfür würden wir z.B. Montag – Freitag nehmen, von 10 – 12 Uhr und Sonntag, 17 – 21 Uhr.

Somit wird diese Anzeige nur denjenigen Benutzer angezeigt, die diese Anforderungen gerecht werden. Facebook zeigt bei der Erstellung der Anzeige auch gleich an, wie viele Nutzer mit diesen Angaben erreicht werden. In unserem Fall waren es in einem Zeitraum von 4 Wochen rund 22.000 Facebook-Nutzer.

Zusammengefasst heißt dies, dass unsere Anzeige garantiert bei 22.000 potentiellen Kunden angezeigt wird – und das für wenig Geld!

In diesem Sinne – frohes werben.